Unter folgendem Link finden Sie die Auswertung der Mobilitätsumfrage 2020 am Campus Flensburg:

Auswertung Mobilitätsumfrage 2020

Was sagen die Hochschulmitglieder? Ausgewählte Statements aus der Mobilitätsumfrage 2020:

  • Ein echter Radweg Geb. HEL <–> Peelwatt wäre wichtig!

  • Es fehlen Ladesäulen auf dem Campus!

  •  Warum gilt die FairtQ-App,  nicht auch für die Kreise Kappeln und Schleswig-Flensburg? 

  •  Flensburg sollte verstärkt auf den ÖPNV setzen.

  •  Warum kosten die PKW Parkplätze am Campus nichts?

  • Eine Kinderbetreuung für Kinder aus dem Kreisgebiet würde mir die Fahrt mit dem E-Bike und Anhänger ermöglichen.

  • Integrierung von Belohnungssystemen für grüne Mobilität ( für das Radfahren oder die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ein Punktesystem für Rabatt beim Mensaessen

  • E-Roller Verleih am Campus für Campus-interne Fahrten, aber auch zur Fahrt in die Stadt. Alternativ Fahrradverleih am Campus

  • Homeoffice = wer nicht zur Arbeit muss verursacht keinen Verkehr

  •  unproblematische Beantragung und Genehmigung von Zugfahrten mit komfortabler letzter/n  Meile/n vor Ort

  •  Das Wichtigste wäre, in Flensburg die Kopfsteinpflasterstraßen an den Seiten zu glätten, um wenigstens halbwegs befahrbare Wege zu haben.

  • Im Allgemeinen bin ich der Meinung, dass öffentliche Verkehrsmittel überhaupt nichts kosten dürften. Am allerwichtigsten für Schüler.

  •  Ich fände es sehr begrüßenswert Radwege (oder fahrradfreundliche Fußwege) auf dem Campus zu schaffen.

  • Bushaltestelle (Richtung Bahnhof, Innenstadt) so verlegen, dass näher an HEL, TAL, RIG etc. dran

  • Intermodalitätstickets welche neben der Nutzung von ÖPNV auch die Nutzung von Leihrädern und Autos mit einbeziehen – sowohl für Studierende wie auch für Angestellte.

  •  Die Aktionswochen sind motivierend. Vielleicht kann es auch einen Wettbewerb geben? Dort könnten sich verschiedene Abteilungen messen

  • Die Busanbindung aus Glücksburg ist sehr schlecht. Die Fahrtzeit zum Campus beträgt über eine Stunde, mit dem Fahrrad benötige ich nur ca. 30 Minuten und mit dem Auto/Motorrad 12 Minuten.

  •  Bus + Lehre koordinieren, Fahrradmitnahme im Bus ermöglichen, Bushaltestellen größer und wetterfest

  • Für Lastenräder gibt es keine vernünftige Überdachung, da die bestehenden Überdachungen zu kurz sind.

  • Der ÖPNV benötigt dringend landes- und bundespolitisch eine höhere finanzielle und ideelle Aufmerksamkeit als der Individualverkehr.

  • Verbesserung der Radwege-Infrastruktur, vor allem auch von außerhalb

  •  Bessere Busanbindung des Campus in den Abendstunden, bessere Bahnanbindung nach Hamburg und nach Dänemark

  •  Weniger Parkplätze für Autos. Flächen sinnvoller nutzen für z.B. den Ausbau der Hochschulinfrastruktur. Neue Gebäude, Food-Truck Fläche, Sitzbänke zum Draußen Arbeiten, …

  •  Arbeiten an drei aufeinander folgenden Tagen mit Übernachtung im Wohnmobil => 400km gespart.  Wünschenswert ist ein Parkplatz / Stellplatz in entsprechender Größe

  • Absprache, damit ausrangierte Fahrräder nicht verschrottet werden, sondern die guten repariert werden und an Studenten/innen gehen.

  •  Thema Mobilität bereits mit den Erstis besprechen. Sie auf die Möglichkeiten hinweisen.

  • Traumhaft wäre eine Fahrradautobahn (wie die Veloroute in Kiel) einmal um die Förde mit einem Abzweig zur Uni.

  • Man sollte sich einfach mal Groningen und Utrecht in Holland anschauen.   Die wissen wie man eine Stadt für Menschen und nicht eine Stadt für Autos baut.

  • Das Semesterticket ist prima und sollte auch für weitere Gruppen z.B. Mitarbeiter/innen oder externe Firmen  ausgeweitet werden.

  •  Ein Laden für Fahrradzubehör ähnlich wie der AStA Papierladen.

Da mir das Lesen der Freitextantworten ein genaueres Meinungsbild der teilnehmenden Hochschulmitglieder vermittelt hat, möchte ich diese durch das folgende Dokument teilen:

Freitext-Antworten_Mobilitätsumfrage_2020

Unter folgendem Link finden Sie eine Auswertung der Mobilitätsumfrage 2018 am Campus Flensburg:

Mobilitätsumfrage_2018